Eingang Seminarraum1 Saal Cafeteria
 

Programm - Natur erleben · Geomantie

Ein Trauerjahr im Wald

In der Trauer sehen wir oft den Baum nicht mehr vor lauter dunklem Wald. Die Trauer kehrt unser Leben um, alles verändert sich. Wir stehen da und fürchten den ganzen Weg, der scheinbar unüberwindbar vor uns liegt.
Jeder Mensch trauert auf seine Weise und auch die eigene Trauer verändert sich mit der Zeit.
Beim Begehen der Natur, im Wald, schenken wir uns den Raum und die Zeit, innezuhalten und wahrzunehmen, was ist. Wir erfahren mit allen Sinnen, wie die Natur im Zyklus lebt und damit auch wir in unserer Trauer.
Im Wald erleben wir, wie sich Leben im Laufe eines Jahreszyklus verändert. Wir sehen, fühlen, riechen, hören, was uns umgibt und wie es in uns ist. Wir entdecken den Wald als Kraftquelle, als Vorbild, als Rückzugsort.

Gemeinsam gehen wir durch ein Trauerjahr. Sanfte Bewegungs- und Achtsamkeitsübungen geben uns Kraft und Energie für die nächsten Schritte, mit Erinnerungs- und Dankbarkeitsritualen geben wir der Trauer den Raum, den sie braucht, um sich zu verändern. Der Wald ist ein starker Begleiter, der uns mit Ruhe und Kraft als Energiespender zur Seite steht.

Ich lade Menschen mit schweren Verlusterfahrungen ein, gemeinsam den Wald mit allen Sinnen zu erfahren, ihn als Kraftquelle zu entdecken und zu nutzen.

Gut zu wissen:

  • Dauer der Begehung: ca. 3 Stunden
  • Wir gehen nur ca. 2 km Wegstrecke in sehr langsamem Tempo, das istfür jede Kondition machbar
  • Bei Unwetter wird das Waldbaden verschoben

Bitte mitbringen: Festes Schuhwerk, wetterangepasste Kleidung, Wasser für den Durst zwischendurch

Leitung: Regina Reinhardt

Ort: Treffpunkt wird noch bekanntgegeben: Wald bei Gut Schede, 58313 Herdecke

Kursgebühr in EUR: 180,00

Dauer: 24 Kursstunden, 6 Termine

Kursnummer: 23119

Sa
18.02.2023
 — 10:00 bis 14:00 Uhr
Sa
01.04.2023
 — 10:00 bis 14:00 Uhr
Sa
03.06.2023
 — 10:00 bis 14:00 Uhr
Sa
12.08.2023
 — 10:00 bis 14:00 Uhr
Sa
21.10.2023
 — 10:00 bis 14:00 Uhr
Sa
09.12.2023
 — 10:00 bis 14:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Arbeitskreis für Geobiologie und Geomantie

Geobiologischer Arbeitskreis Westfalen

Der „Geobiologische Arbeitskreis Westfalen” beschäftigt sich vor allem mit der Bedeutung der feinstofflichen Energien der Erde für Mensch und Natur. Durch themenspezifische Vortragsabende und gemeinsame Exkursionen wollen wir unseren Wissenshorizont erweitern und neue Erkenntnisse vor allem im Bereich der Geobiologie und der Geomantie zusammentragen. Bei den Vorträgen und Exkursionen sollen aktuelle Erkenntnisse und Forschungsergebnisse vorgestellt und Möglichkeiten für eine ganzheitliche Lebensführung und Gesundheitsfürsorge aufgezeigt werden.

Im Vortrag am 01.03.2023 von Christian Grubert, aus Kreuztal (Kreis Siegen-Wittgenstein), geht es um „Die drei Göttinnen in der Franziskanerkirche zu Berchtesgaden”. Christian Grubert ist langjähriges Mitglied im Geobiologischen Forschungskreis Dr. Hartmann e.V.. Bei seinem Vortrag möchte er den Hintergrund der drei Marienfiguren in der Berchtesgadener Franziskanerkirche und deren Verbindung zu möglichen alteuropäischen Muttergottheiten und deren Kulten beleuchten. Dabei geht es auch um geomantische und radiästhetische Untersuchungen in der Kirche selbst und im Berchtesgadener Land.

Bei der Exkursion am 13.05.2023 geht es zu der mittelalterlichen Burganlage Haus Horst in Essen-Horst. Dabei soll auch das dortige Ruhrkämpferdenkmal, das 1934 in Stonehenge-Form errichtet wurde, und das Mordskreuz aus dem Anfang des 18.Jahrhunderts besucht und untersucht werden. Die Exkursion wird vorbereitet von Astrid Thorausch, aus Essen. Treffpunkt: Haus Horst 1, 45279 Essen am Eingang vor der Burg (Parkplätze am Von-Ossietzky-Ring benutzen).

Im Vortrag am 07.06.2023 von Sonja Hübner, aus Borod (Westerwald) geht es um „Radiästhetischen Energiemessungen im Kornkreis in Raisting”. Sonja Hübner ist Diplom Humanenergetikerin für Österreich und hat neben diversen Heilerausbildungen auch die Rutengängerschule Hanisch in Niederösterreich und die Klangschalenausbildung bei Walter Häfner abgeschlossen. Bei Ihrem Vortrag will sie ihre radiästhetischen Ergebnisse bei dem Kornkreis vorstellen und derer Interpretation in einen größeren Zusammenhang einordnen. Darüber hinaus will sie einen praktischen Teil zur Untersuchung einiger Bilder mit Pendel und Aurameter für die Teilnehmer anbieten.

Leitung: Reiner Padligur

Ort: Kulturhaus OSKAR, Oskar-Hoffmann-Str. 25, 44789 Bochum

Kursgebühr in EUR: kostenlos

Dauer: 14 Kursstunden, 3 Termine

Kursnummer: 23120

Mi
01.03.2023
 — 19:00 bis 22:00 Uhr
Sa
13.05.2023
 — 13:00 bis 18:00 Uhr
Mi
07.06.2023
 — 19:00 bis 22:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Loslassen - Impulsspaziergang

Kaum etwas fällt uns schwerer als das Loslassen. Zwar wird einem gerne geraten: „Du musst loslassen lernen!” Das ist aber leichter gesagt als getan. Mit Intuitiv-kreativen Methoden im Dialog mit der Natur, Impulsgedanken, nähern wir uns bei diesem Spaziergang durch den Kruppwald in Essen dem Thema an.
Die Strecke ist ca. 5 km lang. Bitte an Verpflegung und Wasser für kleine Pausen zwischendurch denken.

Bitte mitbringen: wetterfeste Kleidung, festes Schuhwerk, Schreibutensilien, Sitzkissen (oder alte Zeitung), ggf. Wasser/Snack

 

Leitung: Michaela Göddenhoff

Ort: Treffpunkt: Kirchplatz Gemeinde St. Markus, Frankenstraße 370, 45133 Essen (ÖPNV Haltestelle: Frankenstraße, Bus 194/Straßenbahn 107)

Kursgebühr in EUR: 40,00

Dauer: 4 Kursstunden

Kursnummer: 23121

Sa
18.03.2023
 — 14:00 bis 17:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Naturwanderung und Meditation am Kraftplatz

Wo die Erdkräfte und Naturwesen uns unterstützen

Wir spazieren inmitten schönster Natur in Witten, teilweise auf unbefestigten Waldpfaden, gemeinsam zu einem Ort, an dem die Erdkräfte und Naturwesen uns unterstützen und helfen können.

” ... Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben. ..
.”
(”Stufen” von Hermann Hesse)

Diesen Zauber, den die Natur für uns bereit hält, erleben wir an diesem Ort. Überall auf der Erde gibt es Kraftplätze, wie z.B. Stonehenge, die Externsteine oder Marienwallfahrtsorte. Jeder Platz ist einzigartig, die meisten sind unbekannt oder in Vergessenheit geraten.

In diesen Naturführungen zu einem speziellen Kraftplatz mit Meditation vor Ort lassen sich die Themen leichter und wirkungsvoller angehen. Dort befindet sich ein alter, aktiver Energiepunkt. Wir lernen die Erdkraft zu spüren und mit ihr liebevoll umzugehen. Die Erdkräfte und Naturwesen können uns unterstützen, wenn wir uns bewusst, liebevoll und wertschätzend auf sie einlassen. Nach kurzen Einleitungen gehen wir über ins kontemplative Spüren, Wahrnehmen, Verbinden und themenspezifische Meditieren bzw. Wirken. Innerhalb einer geschlossenen Gruppe potenziert sich der Prozess und die Kraft und die Wirkung ist umso intensiver.
Mit der Methode der kontemplativen Naturmeditation wollen wir unser Ziel erreichen: Erspüren eines besonderen Ortes, Naturverbindung aufbauen und themenspezifisch Meditieren bzw. Wirken, diese Form der Naturmeditation kennenlernen oder vertiefen, als eine Möglichkeit der Persönlichkeitsentfaltung und -entwicklung.
Meine Naturwanderungen sind offen für jeden. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Themen:
A: Neuanfang
B: Lebensglück

Bitte mitbringen: Feste Schuhe, wettergerechte Kleidung, Schreibutensilien, Wasser zum Trinken, Sitzunterlage

Leitung: Undine Hossmann

Ort: Treffpunkt: Bushaltestelle Wartenberg
gegenüber Lange Straße 100, 58453 Witten

Kursgebühr in EUR: je 25,00

Dauer: je 5 Kursstunden

Kursnummer: 23122

A: 
Mi
22.03.2023
 — 15:00 bis 19:00 Uhr
B: 
Sa
06.05.2023
 — 10:00 bis 14:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Wasser - Quelle des Lebens

Über die Bedeutung des Wassers aus energetischer Sicht

Seit Beginn der Menschheit ist das Wasser Mittelpunkt vieler Überlieferungen und Traditionen. In vielen Kulturen steht das Wasser am Anfang der Menschheitsgeschichte und Quellen sind heilige Orte für Götter und Elfen. Wasser wird für rituelle Reinigungen, heilige Zeremonien und für Heilungen benutzt. Doch warum hat das Wasser in allen Kulturen so eine entscheidende zentrale Rolle?
Die stofflichen und feinstofflichen Qualitäten des Wassers sind die Ursache für die besondere Bedeutung des Wassers für Mensch und Natur. Die Hintergründe der verschiedenen Wirkungsweisen des Wassers sind äußerst vielseitig.

In diesem Vortrag sollen anhand kulturhistorischer Belege einige Einblicke in die Besonderheit des Wassers in Kultur und Brauchtum vorgestellt werden. Darüber hinaus werden, neben den wichtigsten physikalischen Aspekten, die energetischen Wirkungsweisen des Wassers beschrieben und erklärt, die für den besonderen Stellenwert des Wassers verantwortlich sind.

 

Leitung: Reiner Padligur

Ort: Kulturhaus OSKAR, Oskar-Hoffmann-Str. 25, 44789 Bochum

Kursgebühr in EUR: 20,00

Dauer: 3 Kursstunden

Kursnummer: 23123

Mi
22.03.2023
 — 19:00 bis 21:15 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Naturwanderung und Meditation am Ruhrhöhenrücken

Wo die Erdkräfte und Naturwesen uns unterstützen

Auf dem Turmplatz des Harkortberges mit malerischer Aussicht auf die Ruhr starten wir unsere Waldwanderung zu mystischen Pfaden und Kraftplätzen an denen uns die Erdkräfte und Naturwesen unterstützen können.

Einfache Wahrnehmungsübungen helfen uns tiefer in die Verbindung unserer inneren und äußeren Welt und Kraft zu gelangen, unsere Fantasie anzuregen und unsere Kreativität zu beflügeln. Sanftes Tönen und Gesang, Naturmeditationen und Kontemplation begleiten und unterstützen uns, so dass die tiefe Sehnsucht nach einer liebevollen Naturverbindung hier ihren Ausdruck finden kann. Innen und Außen verschmelzen dabei miteinander und stärken das Band der Freundschaft. Gemeinsam begeben wir uns auf eine wundersame Reise zur mystischen Schatzkammer einer Kraft, die sich vor Ort entfaltet.

Während dieser Rundwanderung öffnen wir unsere Sinne, um Stoffliches und Feinstoffliches intensiver wahrnehmen zu können. Dabei gehen wir behutsam mit uns selbst sowie unserer inneren und äußeren Welt um.
Die Erdkräfte und Naturwesen können uns unterstützen, wenn wir uns ihnen bewusst, liebevoll und wertschätzend zuwenden. Nach kurzen Einleitungen gehen wir über ins kontemplative Spüren, Wahrnehmen, Verbinden und themenspezifische Meditieren. Innerhalb einer geschlossenen Gruppe potenziert sich der Prozess und die Wirkung ist umso intensiver.

Mit der Methode der kontemplativen Naturmeditation wollen wir unser Ziel erreichen: Erspüren eines besonderen Ortes, Naturverbindung aufbauen und themenspezifisch meditieren bzw. wirken, diese Form der Naturmeditation kennenlernen oder vertiefen, als eine Möglichkeit der Persönlichkeitsentfaltung und -entwicklung.
Meine Naturwanderungen sind offen für Jeden. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Themen:
A: Kreativität beflügeln

Bitte mitbringen: Feste Schuhe, Schreibutensilien, Wasser zum Trinken, wettergerechte Kleidung, Sitzunterlage

Leitung: Undine Hossmann

Ort: Treffpunkt: Harkortturm, Harkortberg, 58300 Wetter (Ruhr)

Kursgebühr in EUR: 25,00

Dauer: 5 Kursstunden

Kursnummer: 23124

A: 
Sa
22.04.2023
 — 11:00 bis 15:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Loslassen und los: Zulassen - ein Wanderseminar

Bewegung im Außen fördert Bewegungen im Inneren: An diesem Wochenende schauen wir, was all unsere Gefühle und Bedürfnisse mit diesem Thema zu tun haben und welche Ressourcen uns zur Verfügung stehen, wenn wir die gewohnten Pfade verlassen (müssen).

Bei diesem Wanderseminar dient die Natur als Impulsgeber für neue Sichtweisen, verbindet uns wieder mehr mit unserer Intuition und schärft die Wahrnehmung. Beim Gehen werden Sie in verschiedenen Übungen das Loslassen und das Annehmen erfahren: Ziel ist die bewusste Wahrnehmung von Sinnes- und Gefühlseindrücken und die Schulung von Achtsamkeit - dem gegenwärtigen Moment und sich selbst gegenüber. Immer wieder besteht die Möglichkeit der Reflexion. Intuitiv-kreative Methoden im Dialog mit der Natur und der Gruppe unterstützen beim individuellen Weiterkommen. Der Weg entsteht beim „losgehen”.

Unsere Strecke ist ca. 10-12 km lang. Bitte an Verpflegung und Wasser für kleine Pausen zwischendurch denken.

Bitte mitbringen: wetterfeste Kleidung, festes Schuhwerk, Schreibutensilien, Sitzkissen (oder alte Zeitung), Verpflegung und Wasser für den Tag

Leitung: Michaela Göddenhoff

Ort: Treffpunkt: Kiosk am S-Bahnhof in Essen-Werden, Im Löwental 11, 45239 Essen

Kursgebühr in EUR: je 120,00

Dauer: je 14 Kursstunden, 2 Tage

Kursnummer: 23125

A: 
Sa
29.04.2023
 bis 
So
30.04.2023
 — 10:30 bis 16:30 Uhr
B: 
Sa
17.06.2023
 bis 
So
18.06.2023
 — 10:30 bis 16:30 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Ein Tag im Wald

Naturverbundenheit und meditatives Wandern mit Yoga

Wir gehen in den Wald und sofort wird es still, der alltägliche Lärm verstummt. Ein Teppich aus Moos und Humuserde unter unseren Füßen nimmt uns auf. Der Vogelgesang, das Plätschern eines Baches begleitet uns durch den Tag. Wir tauchen ein in die heilende Welt des Waldes, die uns Menschen seit Jahrtausenden als Kraft- und Energiequelle dient. Im Wald beruhigen sich unsere Gedanken und unser Körper kann sich entspannen und Kraft schöpfen. Sich mit der Natur zu verbinden mindert Stress. Die heilsame Wirkung des Ökosystems Wald erhöht sich noch, wenn wir bewußt unsere Sinne mit der Natur verbinden - lauschen, fühlen und staunen. Langsames und achtsames Gehen entschleunigt und öffnet uns für die besonderen Augenblicke im Wald.

Leichte Yogaübungen in der Natur laden uns zur Ausrichtung und Zentrierung ein. Gedichte und einfühlsame Texte verbinden Wahrnehmungsübungen aus der Meditation und dem Yoga mit Waldbadenübungen zu einer stimmigen Komposition, aus der Sie Gesundheit und Wohlbefinden schöpfen.

Bitte mitbringen: der Witterung angepasste Kleidung für längere Aufenthalte in der Natur und festes Schuhwerk, eine Kleinigkeit zum Essen und Trinken.

Leitung: Norbert Mohr, Monika Vonau

Ort: Treffpunkt: Wanderparkplatz am Haus Haard,
Haardgrenzweg 338, 45739 Oer-Erkenschwick

Kursgebühr in EUR: je 48,00

Dauer: je 6 Kursstunden

Kursnummer: 22131

C: 
Sa
29.04.2023
 — 11:00 bis 16:30 Uhr
D: 
So
29.10.2023
 — 11:00 bis 16:30 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Die Natur mit allen Sinnen erleben

Naturverbindung schaffen wie unsere Vorfahren

An diesem Wochenende werden wir lernen, wie sich die Menschen der Naturvölker in der Natur bewegen und dadurch ein tieferes Verständnis zur Natur entwickeln. Wir werden unsere Sinne, unsere Wahrnehmung und unser Körpergefühl schärfen und dabei innerlich zur Ruhe kommen. In diesem Zustand der Achtsamkeit erweitern wir unser Bewusstsein und werden ein Teil der Natur. Wir können erahnen, wie sich unsere Vorfahren als Jäger im Wald bewegt und dabei gefühlt haben. Absolutes Gewahrsein und Präsenz werden spielerisch vermittelt. Unser Wissen und Erfahrung geht zurück auf den Urvater der Natur- und Wildnissbewegung Tom Brown Jr., der vom Apachen Scout Stalking Wolf in seiner Kind- und Jungendzeit ausgebildet
wurde und wiederum der Lehrer und Mentor von Jon Young wurde. Ein Ziel dieser Bewegung ist es, den modernen Menschen wieder mit den Ressourcen der Natur zu verbinden. Sei gespannt auf einen Streifzug voller Überraschungen.

Informationen zum Treffpunkt/Kursort:
Das Seminar wird in Bochum, in Lottental durchgeführt
Treffpunkt wird bei Anmeldung bekanntgegeben
Am Samstag wird es mittags und abends eine Pause geben, wo wir am Ort bleiben werden.

Bitte mitbringen: geeignete Kleidung für draußen, ein Tagesrucksack mit Verpflegung, Wasser, Schnitzmesser, Sitzunterlage, Schreibzeug

Leitung: Joachim Welz, Maria Lentz

Ort: Treffpunkt stand bei Drucklegung noch nicht fest

Kursgebühr in EUR: 180,00

Dauer: 17 Kursstunden

Kursnummer: 23126

Fr
05.05.2023
 — 18:00 bis 20:15 Uhr
Sa
06.05.2023
 — 10:00 bis 20:00 Uhr
So
07.05.2023
 — 10:00 bis 13:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Naturwanderung und Meditation an der Ruhr

Wo die Erdkräfte und Naturwesen uns unterstützen

Mit geöffneten Sinnen spazieren wir in idyllischer Natur gemeinsam entlang der erfrischenden Ruhr zu einem mysthischen Ort in Witten Herbede, auf fast barrierefreien Wegen. An diesem Ort befindet sich ein alter, aktiver und geomantisch bedeutsamer Energiepunkt Wittens mit einem besonderem Portal, wo wir meditieren werden. Die dortigen besonderen Erdkräfte und speziellen Naturwesen können uns unterstützen und helfen. Wir lernen Feinstoffliches wahrzunehmen und damit einfühlsam umzugehen.
Überall auf der Erde gibt es Kraftplätze wie z.B. Stonehenge, die Externsteine oder Marienwallfahrtsorte. Jeder Platz ist einzigartig, die meisten sind unbekannt oder in Vergessenheit geraten.

In diesen Naturführungen zu einem speziellen Kraftplatz mit Meditation vor Ort lassen sich die Themen leichter und wirkungsvoller angehen. Die Erdkräfte und Naturwesen können uns unterstützen, wenn wir uns bewusst, liebevoll und wertschätzend auf sie einlassen. Nach kurzen Einleitungen gehen wir über ins kontemplative Spüren, Wahrnehmen, Verbinden und themenspezifische Meditieren bzw. Wirken. Innerhalb einer geschlossenen Gruppe potenziert sich der Prozess und die Kraft und die Wirkung ist umso intensiver.
Mit der Methode der kontemplativen Naturmeditation wollen wir unser Ziel erreichen: Erspüren eines besonderen Ortes, Naturverbindung aufbauen und themenspezifisch Meditieren bzw. Wirken, diese Form der Naturmeditation kennenlernen oder vertiefen, als eine Möglichkeit der Persönlichkeitsentfaltung und -entwicklung.
Meine Naturwanderungen sind offen für Jeden. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Themen:
A: Auflösung alter Strukturen
B: Loslassen

Bitte mitbringen: Schreibutensilien, wettergerechte Kleidung, Sitzunterlage, Wasser zum Trinken
Wer mag, bleibt länger zum Austausch im Biergarten

Leitung: Undine Hossmann

Ort: Treffpunkt: Parkplatz Rittergut Haus Herbede,
Von-Elverfeldt-Allee 12, 58456 Witten Herbede

Kursgebühr in EUR: 25,00

Dauer: 5 Kursstunden

Kursnummer: 23127

A: 
Sa
13.05.2023
 — 10:00 bis 14:00 Uhr
B: 
Sa
26.08.2023
 — 10:00 bis 14:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Quellen, Wasseradern und Heiligtümer am Hellweg

Radiästhetisch und geomantisch praktisch erkunden

In diesem Seminar sollen die Techniken zur Durchführung einer geomantischen Untersuchung im Vordergrund stehen. Neben den radiästhetischen Techniken der Wasseradersuche werden auch geomantische Methoden vorgestellt, um die energetische Qualität eines Ortes zu erfassen.
An ausgewählten Quellen, Wasseradern und heiligen Orten können unter Anleitung auch Erfahrungen mit der Wünschelrute gesammelt oder vertieft werden. An den Solequellen, Bullerborne und heiligen Quellen am Hellweg werden die neuen Erkenntnisse praktisch erprobt. Dabei soll auch der Hellweg als Jacobsweg vorgestellt und untersucht werden. Ziel soll es sein eine größere Sensibilität zu den energetischen Qualitäten der Hellwegregion zu bekommen.

Als Exkursionsorte sind die Rosenauquelle in Bad Sassendorf, die evangl. Kirche St. Pantaleon an der Ahsequelle in Lohne, das Bullerloch des Osterbachs bei Eikeloh und der Solebrunnen „Königssood” in Bad Westernkotten vorgesehen.
Weitere Exkursionsziele sind zum Abschluss auch die Drüggelter-Kapelle und das Steinkistengrab bei Soest.

Geomantische Vorerfahrungen sind nicht notwendig. Für Anfänger ist auch eine Einführung in das Wünschelrutengehen möglich. Bei Teilnehmer mit Vorerfahrungen wird individuell auf den jeweiligen Stand eingegangen.

Bitte mitbringen: wettergerechte Kleidung

Leitung: Reiner Padligur

Ort: Treffpunkt: Pendlerparkplatz an der A 44 Anschlussstelle Soest-Ost (Nr. 57) Ecke B 475, 59494 Soest

Kursgebühr in EUR: 110,00

Dauer: 10 Kursstunden

Kursnummer: 23128

So
14.05.2023
 — 10:00 bis 19:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Naturwanderung und Meditation - Leichtigkeit erleben

Wo die Erdkräfte und Naturwesen uns unterstützen

Auf abwechslungsreichen Wegen und Pfaden durch eine vielseitige Landschaft mit Wald, Feld, Hügel und Bächen begeben wir uns über einige kurze Stationen mit einfachen Wahrnehmungsübungen Richtung Hauptkraftplatz, an dem wir uns weiter meditativ zum Thema Leichtigkeit vertiefen werden. Mal spielerisch-lebendig, mal erholsam-ruhig führen uns die unterschiedlichen Etappen in dieser besonderen Naturlandschaft in einen Tiefgang, der uns am Ende innerlich frei werden und höher schwingen lässt und Leichtigkeit mehrschichtig erlebbar macht.

Während dieser Rundwanderung öffnen wir unsere Sinne, um Stoffliches und Feinstoffliches intensiver wahrnehmen zu können. Dabei gehen wir behutsam mit uns selbst sowie unserer inneren und äußeren Welt um.
Die Erdkräfte und Naturwesen können uns unterstützen, wenn wir uns ihnen bewusst, liebevoll und wertschätzend zuwenden. Nach kurzen Einleitungen gehen wir über ins kontemplative Spüren, Wahrnehmen, Verbinden und themenspezifische Meditieren. Innerhalb einer geschlossenen Gruppe potenziert sich der Prozess und die Wirkung ist umso intensiver.

Mit der Methode der kontemplativen Naturmeditation wollen wir unser Ziel erreichen: Erspüren eines besonderen Ortes, Naturverbindung aufbauen und themenspezifisch meditieren bzw. wirken, diese Form der Naturmeditation kennenlernen oder vertiefen, als eine Möglichkeit der Persönlichkeitsentfaltung und -entwicklung.
Meine Naturwanderungen sind offen für Jeden. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Bitte mitbringen: Feste Schuhe, Schreibutensilien, Wasser zum Trinken, wettergerechte Kleidung, Sitzunterlage

Leitung: Undine Hossmann

Ort: Treffpunkt: Bushaltestelle Oesterheidestr. auf Höhe der
Oberstr. 152 in 44892 Bochum-Langendreer

Kursgebühr in EUR: 25,00

Dauer: 5 Kursstunden

Kursnummer: 23129

A: 
Mi
24.05.2023
 — 16:00 bis 20:00 Uhr
B: 
Sa
17.06.2023
 — 10:00 bis 14:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Dem Wesen des Feuers begegnen

Feuer machen so wie unsere Vorfahren

Feuer ist ein faszinierendes Wesen was die Menschheit von je her genutzt hat zum Kochen, Heizen, Beleuchtung, Schutz, Rituale und vieles mehr. In unserer modernen hochtechnischen Welt ist es kein Problem, ein Feuer mit Hilfsmitteln zu entfachen. Das Holz gibt es fertig abgepackt zu kaufen,
Brandbeschleuniger, elektrische Feuerzeuge. Für unsere Vorfahren war ein Feuer überlebensnotwendig und erforderte viel mehr.

An diesem Wochenende lernen wir, wie ein Feuer mit den eigenen Händen „aus dem Nichts” entstehen kann. Wir lernen alles, was es zu einem Feuer braucht. Wir sammeln gemeinsam das Material, bauen das Feuerholz auf und werden es mit selbst gebautem „Feuerzeug” - dem Drillbogen, wie unsere Vorfahren zum Leben erwecken. Wir werden uns eine Holzschale brennen und auf dem Feuer gemeinsam kochen.

Informationen zum Treffpunkt/Kursort:
Das Seminar wird in Bochum, in Lottental durchgeführt
Treffpunkt wird bei Anmeldung bekanntgegeben
Am Samstag wird es mittags und abends eine Pause geben, wo wir am Ort bleiben werden.

Bitte mitbringen: geeignete Kleidung für draußen, ein Tagesrucksack mit Verpflegung, Wasser, Schnitzmesser, Sitzunterlage, Schreibzeug, gerne auch Säge und Axt, eigenes Besteck und Teller für das am Feuer bereitete Essen, 10,00 EUR für Materialkosten

Leitung: Joachim Welz, Maria Lentz

Ort: Treffpunkt stand bei Drucklegung noch nicht fest

Kursgebühr in EUR: 180,00

Dauer: 17 Kursstunden

Kursnummer: 23130

Fr
16.06.2023
 — 18:00 bis 20:15 Uhr
Sa
17.06.2023
 — 10:00 bis 20:00 Uhr
So
18.06.2023
 — 10:00 bis 13:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken