Eingang Seminarraum1 Saal Cafeteria
 

Programm - Natur erleben · Geomantie

Arbeitskreis für Geobiologie und Geomantie

Geobiologischer Arbeitskreis Westfalen

Der „Geobiologische Arbeitskreis Westfalen” beschäftigt sich vor allem mit der Bedeutung der feinstofflichen Energien der Erde für Mensch und Natur. Durch themenspezifische Vortragsabende und gemeinsame Exkursionen wollen wir unseren Wissenshorizont erweitern und neue Erkenntnisse vor allem im Bereich der Geobiologie und der Geomantie zusammentragen.
Bei den Vorträgen und Exkursionen sollen aktuelle Erkenntnisse und Forschungsergebnisse vorgestellt und Möglichkeiten für eine ganzheitliche Lebensführung und Gesundheitsfürsorge aufgezeigt werden.

Bei dem ersten Vortrag am 10.03.2021 von Hans Joachim Böhe aus Bielefeld (posthum, von ihm noch selbst besprochen) zum Thema: „Klimaveränderung durch Erdachsenverschiebung” geht es um Einflüsse, die auch zur aktuellen Klimaveränderung beitragen. Nach seinen Recherchen spielt auch die Veränderung der Erdachse eine bedeutende Rolle für die aktuelle Klimaveränderung.

Bei der Exkursion am 08.05.2021 geht es in diesem Halbjahr nach Wuppertal zur Beyenburger Klosterkirche St. Maria Magdalena und zur dortigen Kapelle Maria im Schnee, die beide direkt an der Wupper am Jakobs-Pilgerweg liegen. Die Kirche und das Kloster gehen bis auf die Zeit Karls des Großen im 8./9. Jahrhundert zurück. Die heutige Kirche wurde im Jahr 1497 als spätgotische Saalkirche errichtet. Die Kapelle Maria im Schnee wurde erst 2009 errichtet. Deren Standort geht auf eine „Wunder”-Erscheinung im Jahr 2008 zurück. Vor Ort wollen wir wieder erkunden, ob bei Kirchen und/oder bei der Kapelle besondere Energien und Kraftorte vorhanden sind. Die Exkursion wird vorbereitet von Doris Greiner aus Wuppertal. Treffpunkt: Parkplatz gegenüber „Am Untergraben Nr. 45” Ecke Beyenburger Furt, 42399 Wuppertal-Beyenburg.

Bei dem zweiten Vortrag am 23.06.2021 des Rutengängers und Geomanten Mathias Copper aus Essen, geht es um das Thema „Der 50. Breitengrad - Der Himmel ist unter uns”. Von ihm werden an diesem Abend seine Erfahrungen, Analyseergebnisse und seine Erkundungen mit dem 50. Breitengrads in Bezug auf die Angaben des Buches von Herbert Knorr und Wolfgang Thiele mit dem Titel „Der Himmel ist unter uns” vorgestellt. In dem Buch werden alte Kirchenstandorte und Kultplätze im Großraum zwischen Rhein und Weser, Lippe, Ruhr und Main in Bezug zu einer prähistorischen Himmelskonstellation gesetzt. Herr Copper hat viele dieser Orte besucht und stellt bei seinem Vortrag seine Erkenntnisse vor allem in Bezug auf den 50. Breitengrad vor.

Leitung: Reiner Padligur
Ort: Kulturhaus OSKAR, Oskar-Hoffmann-Str. 25, 44789 Bochum
Kursgebühr in EUR: kostenlos
Dauer: 14 Kursstunden, 3 Termine
Kursnummer: 21114
Mi
10.03.2021
 — 19:00 bis 22:00 Uhr
Sa
08.05.2021
 — 13:00 bis 18:00 Uhr
Mi
23.06.2021
 — 19:00 bis 22:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Wie können Mensch und Erde einander Heilkräfte spenden und stärken?

Im Altertum waren Kliniken oft an besonderen Orten und arbeiteten auch mit den dortigen Kräften der Erde. An heilkräftigen Orten wurden Kur- und Badebetriebe eingerichtet. Auch konnten Wirkungsorte von Heiligen heilkräftig sein.

Mit Hilfe der Geomantie können wir heute Heilkräfte überall aufschliessen, wenn wir uns Orten liebevoll zuwenden und in einen tiefen Prozess des gegenseitigen Begegnens, Wahrnehmens und Erkennens von Mensch und Erde gehen.
Dies wird in diesem Seminar am Beispiel der Umgebung der Herdecker Klinik erlebbar gemacht.

Als Vorbereitung für dieses Thema könnte der Abendvortrag am 12.03.2020 im Freien Bildungswerk des Pädagogisch Sozialen Zentrum Dortmund, Mergelteichstr. 47 dienen.

Leitung: Dr. Gregor Arzt
Ort: Treffpunkt: Parkdeck, Bergweg 35 - 46, 58313 Herdecke
Kursgebühr in EUR: 195,00
Dauer: 18 Kursstunden, 2 Termine
Kursnummer: 21302
Sa
13.03.2021
 — 09:00 bis 20:00 Uhr
So
14.03.2021
 — 09:00 bis 14:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Waldbaden in Weitmarer Holz

Yoga und Meditation mit achtsamem Wandern

In Japan ist das Waldbaden (Shinrin-yoku) anerkannte Therapie gegen Stress und Burnout. Nach einer Auszeit im Wald können sich die geistigen Kräfte wieder erholen, Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit steigern sich für den Alltag. Viele Duftstoffe der Bäume aktivieren in unserem Körper Abwehrzellen, die Krankheitserreger bekämpfen. Die einfachen Körperübungen und die Meditationen helfen, bei sich anzukommen und in eine wache Ruhe zu finden. Das langsame Gehen in der schönen Umgebung öffnet Sie für den Augenblick und lässt Sie Kraft tanken.
Ziel des Seminars ist es, die körperlichen und psychischen Widerstandskräfte zu erhöhen, den Kontakt mit sich zu verbessern, um mit mehr Klarheit und Ruhe in den äußeren Kontakt gehen zu können. Zudem lernen wir einen gesunden Abstand zum Äußeren zu behalten, die Reflektionsfähigkeit und eigene Gesundheit zu bewahren.

Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Das Wandern erfolgt langsam und ist für jeden möglich. Körperliche und psychische Gesundheit werden vorausgesetzt.
Wir treffen uns in dem schönen Saal im Kulturhaus Oskar. Mit Yoga und Meditation stimmen wir uns auf das Waldbaden ein und fahren dann gemeinsam zu Weitmarer Holz. Das Weitmarer Holz ist ein 80 Hektar großes Wald- und Naherholungsgebiet im Süden vom Bochum.

Bitte mitbringen: der Witterung angepasste Kleidung für längere Aufenthalte in der Natur, festes Schuhwerk, Yogamatte, Sitzkissen

Leitung: Norbert Mohr, Monika Vonau
Ort: Kulturhaus OSKAR, Oskar-Hoffmann-Str. 25, 44789 Bochum
Kursgebühr in EUR: je 54,00
Dauer: je 8 Kursstunden
Kursnummer: 21115
A: 
So
21.03.2021
 — 10:00 bis 17:00 Uhr
B: 
So
22.08.2021
 — 10:00 bis 17:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Naturwanderung und Meditation an der Ruhr

Wo die Erdkräfte und Naturwesen uns unterstützen

Mit geöffneten Sinnen spazieren wir in idyllischer Natur gemeinsam entlang der erfrischenden Ruhr zu einem mysthischen Ort in Witten Herbede, auf fast barrierefreien Wegen. An diesem Ort befindet sich ein alter, aktiver und geomantisch bedeutsamer Energiepunkt Wittens mit einem besonderem Portal, wo wir meditieren werden. Die dortigen besonderen Erdkräfte und speziellen Naturwesen können uns unterstützen und helfen. Wir lernen Feinstoffliches wahrzunehmen und damit einfühlsam umzugehen.

Überall auf der Erde gibt es Kraftplätze wie z.B. Stonehenge, die Externsteine oder die Stiepeler Dorfkirche. Jeder Platz ist einzigartig, die meisten sind unbekannt oder in Vergessenheit geraten.

In diesen Naturführungen zu einem speziellen Kraftplatz mit Meditation vor Ort lassen sich die Themen leichter und wirkungsvoller angehen. Die Erdkräfte und Naturwesen können uns unterstützen, wenn wir uns bewusst, liebevoll und wertschätzend auf sie einlassen. Nach kurzen Einleitungen gehen wir über ins kontemplative Spüren, Wahrnehmen, Verbinden und themenspezifische Meditieren bzw. Wirken. Innerhalb einer geschlossenen Gruppe potenziert sich der Prozess und die Kraft und die Wirkung ist umso intensiver. Die Methode der kontemplativen Naturmeditation dient der Persönlichkeitsentfaltung und -entwicklung.
Meine Naturwanderungen sind offen für Jeden. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Jenseits
Portal zu den Ahnen
Auflösung alter Strukturen

Bitte mitbringen: Schreibutensilien, wettergerechte Kleidung, Sitzunterlage, Verpflegung

Leitung: Undine Hossmann
Ort: Treffpunkt: Parkplatz Rittergut Haus Herbede,
Von-Elverfeldt-Allee 12, 58456 Witten Herbede
Kursgebühr in EUR: je 27,00
Dauer: je 5 Kursstunden
Kursnummer: 21116
A: 
Sa
17.04.2021
 — 10:00 bis 14:00 Uhr
B: 
Mi
16.06.2021
 — 17:00 bis 21:00 Uhr
C: 
Sa
26.06.2021
 — 10:00 bis 14:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Naturwanderung und Meditation am Kraftplatz

Wo die Erdkräfte und Naturwesen uns unterstützen

Wir spazieren inmitten schönster Natur in Witten, teilweise auf unbefestigten Wald-Pfaden, gemeinsam zu einem Ort, an dem die Erdkräfte und Naturwesen uns unterstützen und helfen können.

... Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben. ...”

(”Stufen” von Hermann Hesse)

Diesen Zauber, den die Natur für uns bereit hält, erleben wir an diesem Ort. Überall auf der Erde gibt es Kraftplätze, wie z.B. Stonehenge, die Externsteine oder die Stiepeler Dorfkirche. Jeder Platz ist einzigartig, die meisten sind unbekannt oder in Vergessenheit geraten.
In diesen Naturführungen zu einem speziellen Kraftplatz mit Meditation vor Ort lassen sich die Themen leichter und wirkungsvoller angehen. Dort befindet sich ein alter, aktiver Energiepunkt. Wir lernen die Erdkraft zu spüren und mit ihr zu arbeiten. Die Erdkräfte und Naturwesen können uns unterstützen, wenn wir uns bewusst, liebevoll und wertschätzend auf sie einlassen. Nach kurzen Einleitungen gehen wir über ins kontemplative Spüren, Wahrnehmen, Verbinden und themenspezifische Meditieren bzw. Wirken. Innerhalb einer geschlossenen Gruppe potenziert sich der Prozess und die Kraft und die Wirkung ist umso intensiver. Die Methode der kontemplativen Naturmeditation dient der Persönlichkeitsentfaltung und -entwicklung.
Meine Naturwanderungen sind offen für jeden. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Öffnen der Sinne und Hellsinne - Basiskurs
Sinnfindung
Wunder

Bitte mitbringen: Feste Schuhe, Schreibutensilien, Wasser zum Trinken, wettergerechte Kleidung, Sitzunterlage

Leitung: Undine Hossmann
Ort: Treffpunkt: Kreuzung Wartenbergweg/Lange Straße,
Bushaltestelle Wartenberg, 58453 Witten
Kursgebühr in EUR: je 25,00
Dauer: je 4 Kursstunden
Kursnummer: 21117
A: 
Sa
24.04.2021
 — 10:00 bis 13:00 Uhr
B: 
Di
27.04.2021
 — 17:00 bis 20:00 Uhr
C: 
Di
29.06.2021
 — 17:00 bis 20:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Erkundung des Windrather Tales zwischen Langenberg und Neviges

Im Windrather Tal liegen vier Demeter-Höfe und ein Bioland-Hof rund um die sehr alte Windrather Kapelle sehr dicht beieinander. So wird anfänglich gemeinsame Landschaftsgestaltung möglich. Darüberhinaus bietet das Tal eine ganze Reihe sehr schöner und intensiver „Natur/Kultur-Orte”. Einige davon können wir näher kennengelernen und erforschen.

Hierbei werden wir sowohl Ubungen und Methoden aus dem anthroposphischen als auch aus dem geomantischen Bereich heranziehen. Beide Wege interessieren sich ja in den letzten Jahren teilweise mehr und mehr füreinander. Insofern seien Menschen aus beiden Bereichen herzlich zu diesem Üb-Tag eingeladen, auch wenn sie jeweils in einer der beiden Methoden noch nicht so viel Erfahrung haben, aber Interesse dafür aufbringen.

Bitte mitbringen: Tagesverplegung im Rucksack, gutes Schuhwerk, wettergerechte Kleidung mit Sitzunterlage und Schreibzeug

Leitung: Klaus Weithauer, Andrea Roßlan-Brandt
Ort: Treffpunkt: Hof zu Hellen (Cafe), Winrather Str. 197,
42553 Velbert-Neviges
Kursgebühr in EUR: 45,00
Dauer: 8 Kursstunden
Kursnummer: 21118
So
25.04.2021
 — 10:00 bis 17:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Ein Tag im Wald

Waldbaden und meditatives Wandern mit Yoga

Wir gehen in den Wald und sofort wird es still, der alltägliche Lärm verstummt. Ein Teppich aus Moos und Humuserde unter unseren Füßen nimmt uns auf. Der Vogelgesang, das Plätschern eines Baches begleitet uns durch den Tag. Wir tauchen ein in die heilende Welt des Waldes, die uns Menschen seit Jahrtausenden als Kraft- und Energiequelle dient. Im Wald beruhigen sich unsere Gedanken und unser Körper kann sich entspannen und Kraft schöpfen. Diese Effekte haben bereits 1982 japanische Mediziner wissenschaftlich nachgewiesen. Mittlerweile wird dort das Waldbaden als anerkannte Anti-Stress-Management-Methode gefördert.

Die heilsame Wirkung des Ökosystems Wald erhöht sich noch, wenn wir bewußt unsere Sinne mit der Natur verbinden - lauschen, fühlen und staunen. Langsames und achtsames Gehen entschleunigen und öffnen uns für die besonderen Augenblicke im Wald. Leichte Yogaübungen in der Natur laden uns zur Ausrichtung und Zentrierung ein. Gedichte und einfühlsame Texte verbinden Wahrnehmungsübungen aus der Meditation und dem Yoga mit Waldbadenübungen zu einer stimmigen Komposition, aus der Sie Gesundheit und Wohlbefinden schöpfen.

Bitte mitbringen: der Witterung angepasste Kleidung für längere Aufenthalte in der Natur und festes Schuhwerk, eine Kleinigkeit zum Essen und Trinken.

Leitung: Norbert Mohr, Monika Vonau
Ort: Treffpunkt: Wanderparkplatz am Haus Haard,
Haardgrenzweg 338, 45739 Oer-Erkenschwick
Kursgebühr in EUR: 48,00
Dauer: 6 Kursstunden
Kursnummer: 21119
So
25.04.2021
 — 11:00 bis 16:30 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Der gesunde Schlafplatz - Besser schlafen ohne Erdstrahlen oder Elektrosmog

Vortrag

Viele Krankheiten sind direkt oder indirekt auf den Schlafplatz zurückzuführen, z.B. Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Schlafstörungen, allergische Reaktionen, Asthma, Herz-Kreislaufbeschwerden bis hin zu Krebserkrankungen. Die Ursachen können in der Verwendung von giftigen oder allergenen Baustoffen, in technischen Störungen durch elektromagnetische Felder zu finden sein oder in einer Belastung durch störende Energiestrukturen, z.B. Erdstrahlen beim Schlafplatz liegen.

In diesem Vortrag werden die Problemfelder des unharmonischen und ungesunden Wohnens aus den Bereichen der Erdstrahlen und des Elektrosmogs aufgezeigt und Lösungskonzepte zur Vermeidung etwaiger Störungen vorgestellt. Dabei werden beim Thema Erdstrahlen auch wissenschaftlichen Untersuchungen vorgestellt, die den pathogenen Einfluss der Erdstrahlen auf den Menschen belegen. Allerdings soll die oftmals beschworene Gefahr durch Erdstrahlen relativiert und Fragen zur Auswahl eines gesunden Schlafplatzes angesprochen werden.
Beim Thema Elektrosmog werden aktuelle Forschungsergebnisse über die gesundheitlichen Gefahren von elektromagnetischen Feldern vorgestellt und diverse empfohlene Grenzwerte daran bewertet und verglichen.

An konkreten Beispielen aus der häuslichen Umgebung sollen dann die praktischen Konsequenzen und Tipps vorgestellt werden, wie im Haus und Wohnbereich die Ge-fahren des Elektrosmogs eingeschätzt und minimiert werden können. Exemplarisch können auch mitgebrachte Elektrogeräte untersucht und bewertet werden.

 

Leitung: Reiner Padligur
Ort: Kulturhaus OSKAR, Oskar-Hoffmann-Str. 25, 44789 Bochum
Kursgebühr in EUR: 15,00
Dauer: 3 Kursstunden
Kursnummer: 21120
Mi
28.04.2021
 — 19:00 bis 21:30 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Die Kraft aus dem Ursprung - Geomantie des Ruhrgebiets

Vortrag

Eine grundlegende Basis für die dynamische und expansive Entwicklung des Ruhrgebiets ist in der landschaftsgeographischen Struktur und in den energetischen Kraftzentren des Ruhrgebiets wiederzufinden. In der Geomantie beschäftigt man sich mit der Verbindung des Menschen zu seiner Region und zur Erde. Dabei werden die Kräfte der Natur und der Einfluss durch die Besiedlung des Menschen, die im Ruhrgebiet zusammen auf uns einwirken, beschrieben und entschlüsselt.
Die Entstehung der alten Stadtzentren und Wegesysteme, wie z.B. am Hellweg Essen, Bochum oder Dortmund, sind auf Energiestrukturen der Landschaft zurückzuführen. Darüber hinaus stellen die spirituellen und heiligen Orte des Ruhrgebiets, wie z.B. in Essen-Werden, Bochum-Stiepel oder Dortmund-Hohensyburg und der Halterner Annaberg, eine wichtige Basis der Identität und Entwicklung dieser Region dar. Auch die industrielle Entwicklung des Ruhrgebiets, von der Ruhr bis zur Lippe, hat ihren Ursprung in den geomantischen Aspekten der Landschaft.
In der Anwendung dient die praktische Geomantie auch zur Stärkung der inneren Seelenkraft und für eine individuelle Erfahrung der Ganzheit dieser Erde.

Leitung: Reiner Padligur
Ort: Kulturhaus OSKAR, Oskar-Hoffmann-Str. 25, 44789 Bochum
Kursgebühr in EUR: 15,00
Dauer: 3 Kursstunden
Kursnummer: 21121
Mi
19.05.2021
 — 19:00 bis 21:30 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Die Kraft des Heiligen Ortes - Über die spirituelle Kraft Bochum-Stiepels

Exkursion mit praktischen Übungen

Neben einer kulturhistorischen Einführung in Architektur und Geschichte der Stiepeler Dorfkirche werden bei dieser Exkursion die geomantischen Aspekte vorgestellt, die zur Entstehung und für die heutige überregionale Bedeutung der Stiepeler Dorfkirche mit verantwortlich sind.
Die erste Stiepeler Dorfkirche wurde wohl bereits um 1008 errichtet und im Inneren sind heutzutage noch eindrucksvolle romanische Kalkmalereien erhalten. Die Gründung der Kirche wird auf die Gräfin Imma zurückgeführt. Der Standort hat aber wohl auch einen Bezug zum dortigen heiligen Brunnen, dem auch verschiedene Heilungen nachgesagt wurden.

Auf der Exkursion werden die noch heute wirkenden geomantischen Orte und Qualitäten der Stiepeler Dorfkirche, des heiligen Brunnens von Stiepel und die alte Stiepeler Wasserfurt an der Ruhr vorgestellt. Bei der Exkursion sollen die geomantischen Aspekte dieser Orte unter Anleitung erkundet und erfahren werden. Zur Förderung der Wahrnehmung der geomantischen Aspekte werden auf der Wanderung an verschiedenen Stellen praktische Übungen aus dem Qi Gong durchgeführt. Ziel soll es sein eine größere Sensibilität zu den geomantischen Qualitäten Stiepels zu bekommen.
Für die Exkursion ist wettergerechte Kleidung notwendig.

Leitung: Reiner Padligur
Ort: Treffpunkt: Stiepeler Dorfkirche Parkplatz Brockhauser Straße / Ecke Gräfin-Imma-Straße, 44797 Bochum
Kursgebühr in EUR: 50,00
Dauer: 6 Kursstunden
Kursnummer: 21122
Sa
29.05.2021
 — 14:00 bis 18:30 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Kontemplative Naturwanderung und Meditationen am Kraftplatz

Wo die Erdkräfte und Naturwesen uns unterstützen

Kontemplativ und meditativ wandern wir in einem besonders schönen Waldgebiet in Witten, teilweise auf unbefestigten Pfaden, gemeinsam zu einem Ort, an dem die Erdkräfte und Naturwesen uns unterstützen und helfen können. Dort, wo wir uns in stillen Naturmeditationen weiter vertiefen, befindet sich ein alter, aktiver Energiepunkt. Hier lassen sich die Themen leichter und wirkungsvoller angehen.

Überall auf der Erde gibt es Kraftplätze, wie z.B. Stonehenge, die Externsteine oder die Stiepeler Dorfkirche. Jeder Platz ist einzigartig, die meisten sind unbekannt oder in Vergessenheit geraten. Auch Witten hat einige besondere Orte, die ich als Geomantin per Landkartenradiästhesie entdeckte. Vor Ort spüren wir die Kräfte und arbeiten feinsinnig mit ihnen. Die dortigen Erdkräfte und Naturwesen können uns unterstützen, wenn wir uns bewusst, liebevoll und wertschätzend auf sie einlassen. Nach kurzen Einleitungen gehen wir über ins kontemplative Spüren, Wahrnehmen, Verbinden und themenspezifische Meditieren bzw. Wirken. Innerhalb einer geschlossenen Gruppe potenziert sich der Prozess und die Kraft und die Wirkung ist umso intensiver.
Die Methode der kontemplativen Naturmeditation dient Persönlichkeitsentfaltung und -entwicklung.
Diese Naturwanderungen sind offen für jeden. Bei diesem Kurs sind Vorkenntnisse wünschenswert.

Bitte mitbringen: Feste Schuhe, Schreibutensilien, Wasser zum Trinken, wettergerechte Kleidung, Sitzunterlage

Leitung: Undine Hossmann
Ort: Treffpunkt: Kreuzung Wartenbergweg/Lange Straße,
Bushaltestelle Wartenberg, 58453 Witten
Kursgebühr in EUR: 27,00
Dauer: 5 Kursstunden
Kursnummer: 21123
Sa
19.06.2021
 — 10:00 bis 14:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Drüggelter Kapelle bei Soest und umgebende Landschaft

Nach dem Besuch der Drüggelter Kapelle im letzten Jahr entstand die Idee, diesen wunderbaren Ort einmal im Jahr zu besuchen und dadurch im Bewußtsein zu halten.
Die Drüggelter Kapelle ist eine frühchristliche, fast archaisch anmutende kleine Rundkirche, mitten auf dem Land, umgeben von zwei Gehöften, zwischen Soest und dem Möhnesee, ganz in der Nähe des Haarstranges. Umgeben von 12 schlanken äußeren Säulen um einen Mittelpunkt herum mit vier sehr starken, mutet diese Kapelle mit ihrer wunderbaren, zarten und offenen Akustik wie ein seltenes Zeugnis eines frühen, noch naturverbundenen Christentums.

Wir wollen uns diesem Ort mit Stille und Meditation nähern, um an seine Quellen und Kräfte anzuschließen. In der Umgebung der Kapelle werden Landschafts-Betrachtungen und Geh-Meditationen den gemeinsamen Tagesdablauf vervollständigen.

Bitte mitbringen: Tagesverpflegung, Sitzunterlage und Schreibzeug

Leitung: Andrea Roßlan-Brandt, Klaus Weithauer
Ort: Treffpunkt: Drüggelter Kapelle, Parkplatz, Kapellenweg 14, 59519 Möhnesee
Kursgebühr in EUR: 45,00
Dauer: 6 Kursstunden
Kursnummer: 21124
So
27.06.2021
 — 10:30 bis 16:00 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken

Kraftorte der Natur

Heilsame Plätze erspüren und ihre Energie erfahren

Warum fühlen wir uns am Meer oder an einem See mit Blick auf die Berge so wohl? An diesen „Übergängen” treffen die Lebensströme der Landschaft zusammen.

Guntram Stoehr führt Sie in dem Vortrag an Orte, wo die Naturenergie am stärksten ist. Er porträtiert lebenskraftstarke Landschaften wie Waldrand, Seeufer, offene Täler oder Küsten und zeigt, welche Landschaftsbereiche besonders wohltuend sind. Mit diesem Wissen können gute Orte für das „Waldbaden” gefunden werden, denn nicht jeder Platz in der Natur ist dafür geeignet. So kann man Orte voller Lebenskraft entdecken und beim „Kraftortbaden” von den unsichtbaren Kräften der Erde und des Kosmos profitieren.
Guntram Stoehr ist Architekt und einer der bekanntesten Geomanten im deutschsprachigen Raum. Seit 20 Jahren beschäftigt er sich intensiv mit der Wirkung von Kraftfeldern in der Landschaft. Er vermittelt sein tiefes Erfahrungswissen in geomantischen Reisen und Seminaren sowie in seiner Akademie für Geomantie und Vastu.

Leitung: Guntram Stoehr
Ort: Kulturhaus OSKAR, Oskar-Hoffmann-Str. 25, 44789 Bochum
Kursgebühr in EUR: 15,00
Dauer: 3 Kursstunden
Kursnummer: 21125
Do
16.09.2021
 — 19:00 bis 21:30 Uhr
Zur Anmeldung
Kurs drucken